WatchGuard Technologies

Verschlüsselte Daten schnell und sicher im Griff

Neue Appliances WatchGuard Firebox M400 und M500 begegnen der von der verschlüsselten Datenübertragung ausgehenden Bedrohung durch erhöhte UTM-Leistung
Dienstag, 25. November 2014

Hamburg, 25. November 2014 - Das WatchGuard UTM-Portfolio (Unified Threat Management) erhält Zuwachs: Mit den neuen Plattformen Firebox M400 und M500 adressiert der Netzwerksicherheitsspezialist WatchGuard Technologies mittelständische und dezentral aufgestellte Unternehmen, die immer stärker mit der Flut an verschlüsselten Daten zu kämpfen haben – einhergehend mit der kontinuierlichen Zunahme der Bandbreitenraten und Verbindungsgeschwindigkeiten. Durch diesen explosionsartigen Anstieg der Datenmenge erhöht sich jedoch gleichzeitig die Gefahr, dass Malware unerkannt ins Unternehmensnetzwerk gelangt. Dieser Bedrohung setzt WatchGuard mit den Modellen Firebox M400 und M500 auf Basis neuester Pentium- und Celeron-Prozessoren von Intel ab sofort zusätzliche UTM-Verarbeitungsperformance entgegen. Aktuelle Testergebnisse der unabhängigen Netzwerkexperten von Miercom zeigen, dass die beiden neuen Plattformen im Vergleich mit Wettbewerbslösungen bis zu 61 Prozent schneller arbeiten – wenn alle verfügbaren UTMFunktionalitäten zugeschaltet sind. Allein die HTTPS-Überprüfung erfolgt um 149 Prozent schneller. Auf diese Weise müssen sich Unternehmen nicht länger zwischen höchster Sicherheit und einer verzögerungsfreien Datenübertragung entscheiden und können die vermeintlichen „Gegensätze“ nachhaltig auflösen.

Dass die vom Anstieg des verschlüsselten Datenverkehrs ausgehende Gefahr von Unternehmen keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden sollte, untermauern zahlreiche Studien der jüngsten Vergangenheit. So findet sich im Gartner-Bericht „Security Leaders Must Address Threats from Rising SSL Traffic“ beispielsweise folgende Aussage: „Es ist davon auszugehen, dass 2017 mehr als die Hälfte aller Netzwerkangriffe gegenüber Unternehmen auf verschlüsseltem Datenverkehr aufgebaut sein wird, um Kontrollen gezielt zu umgehen. Zum Vergleich: Heute sprechen wir noch von weniger als fünf Prozent.“

Die Brisanz des Themas bringt auch Dave R. Taylor, Vice President of Corporate Strategy and Product Management bei WatchGuard Technologies, auf den Punkt: „Die Netzwerke von mittelständischen und dezentral verteilt arbeitenden Unternehmen müssen sich heute den gleichen Herausforderungen stellen wie die Netzwerke großer Organisationen vor wenigen Jahren. Durch den Anstieg des verschlüsselten Datenverkehrs in Kombination mit der Zunahme des Internetverkehrs um 21 Prozent (vgl. Akamai, Technischer Status des Internets) und bis zu 42 Prozent höheren Verbindungsgeschwindigkeiten (vgl. Cisco Global IP Network Forecast) benötigen Unternehmen Sicherheitsplattformen, die dieser Entwicklung standhalten. Sie sollten sich nicht entscheiden müssen, ob sie dem Schutz ihres Netzwerks oder einer Performance, die den Endnutzern ein reibungsloses Arbeiten ermöglicht, den Vorrang geben. Mit WatchGuard ist beides unter einen Hut zu bekommen.“

 

Intel-Prozessoren gewährleisten höchste Performance

Alle Next Generation Firewall- und UTM-Plattformen von WatchGuard arbeiten mit dem Betriebssystem WatchGuard Fireware, das auf Pentium- und CeleronProzessoren der neuesten Generation von Intel mit Intel QuickAssist-Technologie basiert. Dadurch lässt sich die Leistung jederzeit skalieren. „Dank der IntelProzessoren können alle Scan-Funktionen gleichzeitig zugeschaltet werden, ohne dass Engpässe bei der Datenübertragung entstehen“, so Sin-Yaw Wang, Global Vice President of Engineering bei WatchGuard. „Unser Betriebssystem ist auf maximale Geschwindigkeit ausgelegt.“

Weiteres besonderes Merkmal der WatchGuard Firebox M400 und M500 sind zwei SFP-Ports, die 1-GB-Verbindungen via Kupfer- oder Glasfaserleitung unterstützen. Auf diese Weise können sich die Firewalls flexibel der jeweiligen EndnutzerUmgebung anpassen. SFP-Transceiver sind optional erhältlich. Zudem bietet die auf beiden Modellen verfügbare WatchGuard Fireware Version 11.9.4 neue Möglichkeiten, die tiefgreifende Analyse des HTTPS-Verkehrs zu vereinfachen – beispielsweise im Rahmen der Regeldefinition.

Die zusammengefassten Testergebnisse von Miercom stehen unter https://www.watchguard.com/docs/analysis/miercom_report_112014.pdf zur Verfügung.

 

Über WatchGuard Technologies

WatchGuard Technologies bietet integrierte und multifunktionale Threat-Management-Lösungen, die Standard-Hardware, erstklassige Sicherheitsfunktionen sowie intuitive Management-Werkzeuge gezielt miteinander vereinen. Hunderttausende Unternehmen jeder Größenordnung vertrauen weltweit auf die Leistungsfähigkeit der WatchGuard-Produkte und profitieren von deren einfacher Bedienung sowie dem innovativen Supportprogramm WatchGuard Live Security Service. Das Unternehmen ist mit Niederlassungen in Nordamerika, Europa, Asien, Australien und Lateinamerika international vertreten, der Hauptsitz befindet sich in Seattle im US-Bundesstaat Washington. Weitere Informationen unter www.watchguard.com.

Michael Haas – Area Sales Director Central EMEA
WatchGuard Technologies
+1 491707727415
Rebecca Hasert
Press'n'Relations GmbH
+1 497319628715

INFORMATIONEN ZU WATCHGUARD

Weltweit sind nahezu eine Million integrierter multifunktionaler Threat Management Appliances von WatchGuard implementiert. Die roten Gehäuse, die so etwas wie ein Markenzeichen unserer Produkte geworden sind, sind aufgrund ihrer Architektur die intelligentesten, schnellsten und effektivsten Sicherheitsgaranten auf dem Markt, wenn alle Scanmodule mit maximaler Leistung laufen. Warum sollten Sie sich für WatchGuard entscheiden? Hier erfahren Sie es.

 

Ressourcen-Center

KONTAKT

  • WatchGuard Technologies
    Wendenstrasse 379
    20537 Hamburg
    Deutschland
  • Telefon
    +49 (700) 9222 9333
  • Email
    [email protected]

Social Media